Gruppencoaching und Teambuilding für Sozialeinrichtungen - ein unverstellter Blick von außen hilft

Ingo Kümmel, Gruppencoaching, Teambuilding

Warum beschäftigen wir uns mit Gruppencoaching und Teambuilding für Sozialeinrichtungen oder auch Teamentwicklung? Grundsätzlich lässt sich sagen: Teambuilding dient dazu, den Zusammenhalt in einem Team zu stärken, sowie die Abläufe und die Kommunikation in einem sozialen Unternehmen zu optimieren.



In meinem Berufsalltag musste ich immer wieder feststellen, dass selbst bei guten Rahmenbedingungen ungelöste Konflikte und unausgesprochene Erwartungen die Arbeit in den Teams erheblich erschweren kann.

 

Dabei hilft oft schon ein unverstellter Blick von außen und ein paar wenige effektive Sitzungen, um intransparente Strukturen zu durchschauen und Rollen zu klären. Außerhalb des Arbeitsalltags erhalten die Mitarbeiter (bzw. ein ganzes Team) die Möglichkeit, neue Ideen zu entwickeln und Zuständigkeiten zu klären. So wird die Motivation für die Arbeit gesteigert.

Abwechslungsreiche Mischung, kreative Methode und wenige Sitzungen

Ich integriere ganz bewusst kreatives Schreiben, Musik und Theaterpädagogik in den Workshop - sozusagen als Ice-Breaker. Dieser kreative Ansatz lockert den Workshop auf und bringt Spaß. Herkömmliche Kommunikationsmuster werden verlassen und fördern neue Denkanstöße. So erreichen wir in wenigen Sitzungen unsere Ziele. 



Die Workshops finden in Zusammenarbeit mit Helge Stroemer statt. Denn ein weiterer Blick von außen erhöht die Effektivität und den kreativen Input der Workshops. Helge Stroemer beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Themen rund um die Berufswelt (u. a. jobaspekte.de) und ist als Journalist, Autor und Musiker kreativ tätig.